VW = Vegan Warrior

Wenn es nicht so traurig wäre, wäre die Geschichte richtig lustig: Niedersachsens Weltkonzern Volkswagen (VW) wirbt in seinem Freizeit- und PR-Park Autostadt für seine zehn Restaurants, in denen täglich tausende Mitarbeiter_innen und Besucher_innen speisen, unter dem Motto „vital, vegetarisch, vegan“ für gesunde Ernährung. So weit so gut und so normal. Doch was macht das Landvolk Niedersachsen daraus? Es fühlt sich derartig diskriminiert, dass Landvolk Präsident Werner Hilse zum Boykott der Produkte des Autobauers aufruft.

Meine Solidaritätsadresse ergeht natürlich an die VW Gastronomie, denn sie thematisiert einige der Probleme, die ungezügelter Fleischkonsum nun mal hervorrufen: Eine zu fleischlastige Ernährung ist nicht gesund. Die industrielle Tierhaltung verursacht immense Umweltschäden. Die Landwirtschaft ist die zweitgrößte Verursacherin von Treibhausgasemissionen. Die industrielle Fleischerzeugung sorgt für einen wahnsinnig großen Verbrauch von Ressourcen. Herr Hilse, das sind Tatsachen, an denen Sie nicht vorbeikommen.

Auch Susanne Menge, unsere verkehrspolitische Sprecherin, nimmt ebenfalls Partei für VW ein, schließlich sei nichts dagegen einzuwenden, wenn ein niedersächsisches Unternehmen von Weltruf mit anderen niedersächsischen Unternehmen werbe: „Ich kann nicht nachvollziehen, dass sich das Landvolk dermaßen zurückgesetzt fühlt, um in dieser übertriebenen Art zu reagieren. Das klingt ja glatt nach einer verschmähten Liebe. Dabei stellt die werkseigene Fleischerei von VW jährlich sechs Millionen Currywürste her. Kritisch beurteile ich, dass die Autostadt die vom Landvolk kritisierten Passagen auf ihrer Homepage entfernt hat. Mehr Rückhalt haben die regionalen Anbieter von saisonalen Biolebensmitteln verdient“.

Bemerkenswert empfinde ich, wie sich die Debatte im Netz über diesen Boykottaufruf entwickelt, denn nun mobilisieren auch die Gegner der industriellen Tierhaltung und fordern ihrerseits VW dazu auf, sich nicht von der Fleischindustrie erpressen zu lassen. Ich ermuntere VW dazu, die Unternehmensausrichtung entlang der Nachhaltigkeitsziele nicht über Bord zu werfen: „Wäre die Erde eine Köchin, würde sie sich an den meisten Tagen für vegane oder vegetarische Rezepte entscheiden“, so steht es auf der Homepage der Autostadt geschrieben.

Getagged mit: , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*