Sex sells – Meinungsmache gegen GRÜN

Was für eine unterirdische Berichterstattung in „Die Welt“ des Axel-Springer-Verlages: Jahrelang arbeitet meine MdB-Kollegin Elisabeth Scharfenberg mit großem Engagement für die Verbesserung der Situation in der Pflege. Für die Pflegebedürftigen, für die pflegenden Angehörigen, für die professionell Pflegenden. Gemeinsam kämpfen wir GRÜNEN in der Pflege- und Gesundheitspolitik für mehr Wertschätzung, für mehr Entlastung der Angehörigen, für bessere Arbeitsbedingungen und für eine gerechtere Finanzierung. Für die Stärkung der Kommunen, damit sie Strukturen für ein selbstbestimmtes und möglichst selbstständiges Leben im Alter und bei Pflegebedürftigkeit schaffen können. Für eine Stärkung der palliativen Pflege auch in den Pflegeeinrichtungen, denn sie sind einer der Orte, wo viele Menschen ihr Lebensende erleben.

Über all diese Aktivitäten von Elisabeth Scharfenberg und uns GRÜNEN, haben die Medien nicht besonders oft oder ausführlich berichtet. Dann bittet eine Journalistin von „Die Welt“ im Herbst des vergangenen Jahres meine Kollegin um eine Stellungnahme zur Sexualassistenz für schwer Pflegebedürftige, wie sie in den Niederlanden ermöglicht wird. Meine Kollegin äußert sich so, dass sie sich etwas Ähnliches wie in den Niederlanden vorstellen kann. Eine persönliche Meinung zu einer sehr speziellen, weitgehend mit Tabu belegten Fachfrage, mitnichten ein Hauptanliegen.

Daraus entsteht jetzt in einigen Medien: GRÜNE wollen Sex auf Rezept.

Wie ist es um Teile der Medien bestellt, die sich um die Verhältnisse in der Pflege nur selten kümmern, aber im Sinne des „sex sells“ gerne mal eine Randfrage ohne inhaltliche Einordnung und konkrete Rückfrage verbreiten? Ich stelle die Frage, warum eine Einzelfrage aus einem Interview vom August 2016 nun gerade zu Beginn des Wahljahres 2017 als Aufmacher genutzt wird? Geht es nur um Auflage oder vielleicht auch um politische Stimmung?

Ich wünsche mir die öffentliche Aufmerksamkeit, die dieser Aufmacher los getreten hat, für die wesentlichen Fragen der Pflege, für die Frage der Überforderung in der Pflege und für mehr Wertschätzung aller, die sich um mehr Menschlichkeit am Ende des Lebens und bei Pflegebedürftigkeit bemühen. Wenn diese Debatte ein echtes Jahr der Pflege einläutet, dann sei dieser Medienhype verziehen.

Getagged mit: , ,
Ein Kommentar zu “Sex sells – Meinungsmache gegen GRÜN
  1. Viktor Matz sagt:

    zu Sex Sells. Was war von der Springerpresse schon anders zu erwarten: Erst wird die Steuerhinterzieherin Schwarzer Alice eingekauft, dann hat man dne Rücken frei für solche Schlagzeilen. Gegen Demokraten helfen eben nicht nur Gewehre, sondern auch Drekschleudern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*